Der 1. Weltkrieg

Obwohl der Erste Weltkrieg nicht direkt vor unserer Haustür stattfindet sterben viele Soldaten im Grenzgebiet. Das Militär ist überall. Sicherheitshalber werden in Germersheim und Landau Festungen gebaut, zu Verteidigungszwecken und als Unterkünfte für Tausende von Soldaten, die zuletzt sogar in Privatwohnungen einquartiert werden, weil der Platz nicht ausreicht. 

Gerade in unserer Region, die so oft von Frankreich besetzt wurde, herrschen zwei völlig gegensätzliche Meinungen: die einen lehnen den Krieg ab, die anderen wollen sich endlich von Frankreich befreien ...

 

Zwischen den Jahren 1919 und 1930 war Wachenheim trotzdem von den Franzosen besetzt.


Der 2. Weltkrieg

Ab 1938 wird Wachenheim das Aufmarschgebiet für den Westfeldzug, ein Führungsstab ist im Süden der Stadt untergebracht. 

Der große Bombenangriff geschieht Palmsonntag 1945. Was als Konfirmationssonntag im Familienkreis begann, endet dramatisch: 48 Menschen sterben, Teile der Stadt liegen in Schutt und Asche.

Die Lutherische Kirche wird durch die Bomben schwer beschädigt. Erst fünf Jahre danach beginnt man mit der Instandsetzung von Dach und Giebel.

 

Der Krieg endet, Wachenheim steht wiederum unter französischer Besatzungsmacht.

Wer heute 67 Jahre und älter ist, hat seine Kindheit demnach in einer Stadt verbracht, die halb bayrisch und halb französisch war.


Dann endlich ... 1946 wird das Bundesland "Rheinland-Pfalz" gegründet.