Wachenheim an der Deutschen Weinstraße ...

Wachenheim-erleben.de_MERIAN Kupferstich

wird 766 erstmals urkundlich erwähnt, Anlaß ist die Schenkung eines Wachenheimer Wingerts. Die "Topographia Palatius Rheni" von 1645 umschreibt den Weinort wie folgt:

"Wachenheim ist ein schön Stättlein so vor Zeiten Wackenheim geheissen und wegen dess köstlichen Weins berühmbt ist, liegt im Spayrgaw ein grosse Meil von Newstatt vor der Hart."

Das Wahrzeichen des an der Mittelhaardt gelegene Wein- und Sektstädtchens ist die Wachtenburg, auch genannt "Balkon der Pfalz". Von hier oben aus sind die Dome zu Worms und Speyer und der Königsstuhl bei Heidelberg gut zu erkennen. 

Nach Westen führen in den Pfälzer Wald zwei tiefe Täler, das Burgtal und das Poppental. Auf gut markierten Wanderwegen unterschiedlicher Längen und Schwierigkeitsgrade zeigt sich Deutschlands größtes zusammenhängende Waldgebiet von seiner schönsten Seite.  

 

 

 

Wo sich heute in Richtung Rheinebene ein Meer von Weinreben erstreckt wurden in früheren Zeiten Getreide, Hackfrüchte, Obst und Gemüse angebaut. Weinbau wird seit dem 2. Jahrhundert n. Chr. betrieben und konzentrierte sich auf die Hügel und Hanglagen gegen Südosten. Archäologisch wird dies durch die Ausgrabung der villa rustica untermauert.

 

Von der Steinzeit bis heute ...

 

 

Die Wachtenburg, erbaut ca 1288
Die Wachtenburg, erbaut ca 1288
Blick von der Wachtenburg auf Wachenheim
Blick von der Wachtenburg auf Wachenheim


zurück zur Startseite